#AppFact: Die #CoronaWarnApp ist quellcodeoffen. Das heißt der Programmcode der App ist offen einsehbar. Über die Plattform #github konnten sich Expert/innen in die Entwicklung einbringen.
Sie haben noch Fragen zur App?
Wir haben Antworten: baden-wuerttemberg.de/de/servi
#ichAppjetzt #opensource

Folgen

@RegierungBW
Ja, aber leider ist die API von Google bzw. Apple nicht quelloffen und somit das schwächste Glied in der langen -Kette.

· Fedilab · 1 · 1 · 2

@Lars_Roskoden @RegierungBW prinzipiell ist das richtig. Nur:

Dass Apple/Google beliebige Funktionalität in ihre Betriebssysteme integrieren können (bzw. In die Play-Services) ist ohnehin gegeben. Das momentane Modell benötigt Vertrauen in Apple oder Google. Dieses Vertrauen geben Nutzer:innen aber schon ab dem Moment der Inbetriebnahme ihres Smartphones.

@antonius
F√ľr Apple kann ich das nicht einsch√§tzen, aber bei Android kann man eine Menge vorinstallierter Dienste deaktivieren und auch ohne Google-Konto das Smartphone nutzen oder gleich auf alternative OS wie LineageOS oder /e/ setzten. Und f√ľr diese OS kann man die App wegen der propriet√§ren API nicht nutzen.
@RegierungBW

@Lars_Roskoden @RegierungBW das ist richtig und zeigt die Marktmacht von Google und Apple sehr deutlich auf.

Ideal sollte sein, langfristig eine hohe Verbreitung f√ľr freie Alternativen zu erreichen. Nur sind wir da leider (noch) nicht und im konkreten Fall geht es deshalb nur mit Apple/Google.

Es stimmt, wer sein Android google-frei nutzt, kann die App nicht nutzen. Das bleibt ein Problem.

@antonius
Es wird unterstellt, dass Vertrauen in die Landesregierung problematischer wäre als Vertrauen in goße (US) Konzerne. Ist das denn wirklich so?
@Lars_Roskoden @RegierungBW

@Lars_Roskoden
Es steht doch da: Vertrauen in Google und Apple ist automatisch, deshalb m√ľssen die Ihren Code nicht offenlegen. Der Rest der App aber schon.
@antonius @RegierungBW

@Lars_Roskoden @antonius @RegierungBW
Unterstellt in dieser Diskussion ,meine ich.

Ich persönlich hätte (zumindest in dieser Decade ) mehr vertrauen in die (jetzige....) Regierung als in Konzerne, was Datensammelei und -Zweckentfremdung angeht. Ich denke, anderen geht es vielleicht auch eher so. Mag mich aber irren. BW: mehr Selbstvertrauen bitte.

@wend @Lars_Roskoden @RegierungBW Das steht so nicht da.

Das n√∂tige Vertrauen wurde bereits gegeben durch den Betrieb des Smartphones mit Google Android/Apple iOS. Diese k√∂nnen beliebig Dinge zum Betriebssystem hinzuf√ľgen oder entfernen, die Exposure Notification √§ndert also am Vertrauenslevel √ľberhaupt nichts. Das war mein Punkt.

@antonius
Man hätte aber (und kann man durchaus immer noch) klarmachen können, daß das momentan nur eine Notlösung ist und an Alternativen gearbeitet wird. Man hätte auch ein freieres Betriebssystem propagieren können, statt ältere Smartphones und solche, bei denen Google extra entfernt wurde, auszuschließen.
@Lars_Roskoden @RegierungBW

@wend @Lars_Roskoden @RegierungBW Das ist richtig. Es zeigt einmal mehr, wie extrem hoch die Abhängigkeit von US-Techkonzernen ist.

Im konkreten Fall war aber keine Lösung ohne Google und Apple zu machen. Unter iOS haben Apps nicht im benötigten Maße Zugriff auf Bluetooth.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
Machteburch.social

Magdeburg im Fediverse - Machteburch.social ist eine Mastodon-Instanz f√ľr Magdeburg und alle, die Magdeburg m√∂gen, oder sich mit Magdeburg verbunden f√ľhlen.